Samstag, 15. Mai 2010

Große BuchKulturNacht in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund


Dortmund, 14.05.2010. Neben einem neuen „Laden-Outfit“ gibt es passend zum Jubiläumsjahr der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund nunmehr auch eine neue Veranstaltungsreihe: am 14.05.2010 konnten Bücherfreunde ab 18.00 Uhr die Auftaktveranstaltung des „Wort-Café“ genießen. Die Mayersche öffnete für die BuchKulturNacht bis Mitternacht ihre Pforten, was zum gemütlichen Stöbern, Zuhören und Genießen von leckeren Kaffe- und Kuchenspezialitäten einlud. Für musikalische Begleitung sorgte der Jazz-Pianist Matthias Scheffel und füllte so gekonnt die Pausen.

In der BuchKulturNacht hatten Bücherfreunde und Nachteulen Gelegenheit, in alle vier Elemente der neuen Veranstaltungsreihe „Wort-Café“ hinein zu schnuppern, dessen Konzept Heike Wulf in Kooperation mit der Mayerschen Buchhandlung umsetzt. Den Auftakt bildete das „Kinder-Wort-Café“, das nunmehr jeden 1. Samstag von 15.00 bis 17.00 Uhr stattfindet und im Rahmen dessen Kinderbuchautoren, Regisseure, Sozialpädagogen und viele mehr kleinen Bücherwürmern vorlesen.

Harald Jüngst entführte in der BuchKulturNacht kleine wie große Zuhörer in die Welt der irischen Märchen und Sagen und erzählte eindrucksvoll von dem Riesen Finn Mc Cool und seiner listigen Frau Una, dem Prinzen im Pferdeohr und den Kindern von König Lir. Der Autor kann nicht nur schreiben, er kann auch wunderbar lebendig lesen! Er spielt mit seiner Stimme und spricht mal kräftig und dröhnend, dann weinerlich-schluchzend. Er kennt seine Geschichten und schaut das Publikum nahezu die ganze Zeit an, bezieht die irische Rahmentrommel (Bodhrán) in seine Erzählungen ein und füllt die Lücke zwischen zwei Geschichten sogar mit Gesang – ein richtiges Erlebnis! Und ein kleines Geschenk bekamen die geneigten Zuhörer auch: ein irisches 1-Cent-Stück mit der landestypischen Harfe auf der Rückseite. Ärgerlich war allerdings, dass die letzte Lesung Harald Jüngsts zweimal durch automatisierte Ansagen zur Schließung der Buchhandlung und der folgenden Revidierung der Aussage in dieser Nacht unterbrochen wurde.

Nach einer kurzen musikalischen Einspielung des Pianisten Matthias Scheffel folgte das nächste Element des „Wort-Café“, der „Einwurf“, der zweimal jährlich stattfinden wird. Hier heißt es: Elf Wörter, die das Publikum einwirft, von der Moderatorin pariert und an die mutigen Autoren weitergeflankt werden. 45 Minuten haben die Autoren nun Zeit, diese elf Wörter in einem möglichst sinnvollen Text unterzubringen. Dieser Herausforderung stellten sich Roswitha Koert, Louis Jansen, Regine Leonore Birkner und Der Hank. Während die Vier an ihren Texten schrieben, las die ehemalige Gerichtsreporterin Christina Füssmann aus ihrem Buch „Ein Herz so rein – Ein Dortmund-Krimi“ und stellte damit die „Autorenlesung“, die von nun an jeden 1. Freitag im Monat ab 18.00 Uhr stattfinden wird, vor. Hier haben Autoren des Ruhrgebiets und speziell aus dem Dortmunder-Raum die Möglichkeit, ihre Texte zu präsentieren.

Nach Ablauf der gesetzten Zeit kamen die vier Autoren wieder auf die Bühne und boten ihre sehr unterschiedlichen, amüsanten, politischen oder auch blutigen Geschichten dar. Es war erstaunlich, was für Texte in dieser kurzen Zeit und unter Einbeziehung von elf willkürlich vom Publikum genannten Worten – wie beispielsweise Maibowle, Zebrastreifen, Florianturm, Kanarienvogel und Pollenallergie – entstanden sind. Das Publikum jedenfalls hatte sichtlich Freude dabei. Der Hank wurde mit seiner Geschichte über einen besoffenen Beamten auf dem Florianturm, dessen Flügel leider doch nur imaginär sind, vom Publikum zum Sieger gewählt. Im An- und Abschließenden „OPEN Wort-Café“, das 4x jährlich Ruhrpott-Autoren die Gelegenheit geben wird, ihre Texte der Öffentlichkeit und einer Fachjury vorzustellen, lasen Roswitha Koert, Louis Jansen und Der Hank je eine Kurzgeschichte vor, wobei Der Hank wiederum als Sieger mit einer Geschichte über (H)Erz-Abbau hervorging. Leider ist der eigentlich zugehörige Part des Feedbacks durch das Publikum und einer Fachjury untergangen.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und eine der „Wort-Café“-Veranstaltungen besuchen möchte, findet weitere Informationen unter http://www.mayersche.de/ und http://www.wort-cafe.de/. Die Buchhandlung selbst finden Sie in der Dortmunder Fußgängerzone, Westenhellweg 37-41 (Tel.: 0231/80905-0).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen